Ramen

Ramen

Was darf in der asiatischen Küche nicht fehlen? Na klar – Ramen Nudeln!🍲
Ein nicht gerade unaufwendiges Rezept, aber es lohnt sich…

➡️Für das Ramen-Ei:⬅️
2-3 Eier weichkochen, abschrecken und schälen. In eine Marinade aus 1 EL Sake, 1 EL Mirin und 2 EL Sojasauce einlegen und 12 Stunden abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Wem das zu stark ist, verzichtet auf die Marinade und bereitet einfach nur ein weichgekochtes Ei zu.

➡️Für die Brühe:⬅️
2,5 Liter Wasser
1 großes Blatt Kombu-Alge (Asialaden)

Kombu in Wasser 30 Minuten einweichen, dann damit ganz kurz aufkochen (10 Sekunden) und das Blatt entfernen. 2 EL Sake, 2 EL getrocknete Shiitakepilze, 1 Zwiebel (geschält und halbiert), 2cm frischen Ingwer (geschnitten) und 3 EL Thunfischflakes (oder ggf. auch 1-2 EL Fischsauce) zufügen.

In einer Pfanne 400g Hähnchenflügel anbraten, Bratfett abspülen und Huhn in die Brühe geben. Wer möchte, fügt auch noch ein paar Schweinerippchen nach gleicher Manier hinzu. Fond 3 Stunden köcheln lassen. Das Ganze geht im Grunde mit fertigem Suppenfond sehr viel schneller, schmeckt aber nicht so gut. 
Nach 3 Stunden eine Knoblauchzehe in die Brühe pressen, ein weiteres großes Stück Ingwer (ca. 2 cm) schneiden und zufügen, ggf. auch noch weitere frische Asiapilze (nicht getrocknet).

➡️Für die „Dekoration“:⬅️
Fleisch nach Wahl (wir haben Schweinefleisch genommen) zubereiten oder Reste vom Vortag verwerten. In Streifen schneiden.
Bambussprossen, Karottenstifte, Zuckerschoten o.a. kurz blanchieren. Frühlingszwiebel hacken.
Zum Schluss gekaufte Ramen-Nudeln kurz in kochendem Wasser ziehen lassen, dann in einer großen Suppenschale wie folgt anrichten: Nudeln, Fleisch, viel Brühe, blanchiertes Gemüse, aufgeschnittenes weiches Ei, Frühlingszwiebeln.